Daten und Fakten

Ergebnisse der BAG-S Online Umfrage 2018

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe (BAG-S) hatte im Rahmen eines vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderten Mikrosonderprojekts im Jahr 2014 erstmals eine bundesweite Befragung von Fachkräften aus der Freien Straffälligenhilfe durchgeführt (siehe unten), um einen Überblick über die Lebenssituation und Probleme der von ihnen beratenen und betreuten Menschen zu erhalten. Daten waren bis dahin nur in einzelnen Regionen oder trägerspezifisch vorhanden. Im Jahre 2018 führte die BAG-S eine zweite Untersuchung durch. Diesmal wurde im Vorfeld mithilfe eines mehrstufigen Verfahrens eine Datenbank erstellt, die alle damals tätigen Vereine und Straffälligenhilfestellen in Deutschland umfasste. Insgesamt 596 Datensätze flossen in die Auswertung der „Lebens- und Problemlagen straffällig gewordener Menschen und ihrer Familien“ ein. Die Untersuchung zeigt unter anderem, dass die Hürden für straffällig gewordenen Menschen und ihre Familien, sich in der Gesellschaft dauerhaft zu behaupten, sehr hoch sind. Besonders problematisch erweist sich der Umstand, dass es immer schwieriger für sie wird, angemessen zu wohnen.

Die Untersuchung können Sie hier abrufen.

 

 

Ergebnisse der BAG-S Online-Umfrage 2014

Die BAG-S hatte 2014 eine Online-Befragung zu den Lebenslagen Straffälliger und ihrer Angehörigen durchgeführt. Erste Trends der Untersuchung wurden am 23. September 2014 auf dem BAG-S Bundeskongress „Wir sind Straffälligenhilfe! Besondere Hilfen für besondere Lebenslagen" vorgestellt.

Eine Übersicht über unsere Ergebnisse enthält unser Projektbericht „Lebens- und Problemlagen straffällig gewordener Menschen und ihrer Angehörigen“.  

 

 

Zur Situation und zu den Perspektiven der Straffälligenhilfe:
Einen ersten Einblick auf das Feld der Freien Straffälligenhilfe ermöglicht nachfolgender Beitrag von Klaus Roggenthin, der hier abgerufen werden kann.

Lebenslagen straffällig gewordener Menschen:
Eine Sonderauswertung für die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e. V. der TU-Darmstadt ermöglicht tiefere Erkenntnisse über die Lebenslagen von Straffälligen und ihre Gefährdung durch Armut. Zum Weiterlesen

Suchtprobleme und Inhaftierung:
Eine Übersicht über die Situation von Inhaftierten mit Suchtproblemen und entsprechende Behandlungsmöglichkeiten hat Helmut Bunde, Referent für Suchtkranken- und Straffälligenhilfe (Diakonisches Werk Sachsen), hier zusammengefasst.

 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 (Kurzfassung, PDF)

 

Rudolpho Duba /pixelio.de

Polizeiliche Kriminalstatistik 2014

Am 6. Mai 2015 wurde die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2014 vorgestellt. Daraus geht hervor, dass in Deutschland 6.082.064 Straftaten polizeilich registriert wurden. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von zwei Prozent....

Weiterlesen